Wie finde ich einen Freund- Strategien der Liebe

0

Wie finde ich einen Freund: Verführungsstrategien führen nicht zwangsläufig zu einer Liebesbeziehung – Mit diesen Tipps kannst Du der Liebe auf die Sprünge helfen

Wie finde ich einen Freund?“ ist die große Frage, die sich viele Frauen stellen. Die Suche nach der großen Liebe ist eine der größten Herausforderungen im Leben. Bedauerlicherweise liegt die Qualität der meisten Dating-Ratgeber irgendwo zwischen oberflächlich und schlichtweg entwürdigend. Gute Dating-Skills zu haben bedeutet in der Kunst der Intimität bewandert zu sein – nicht Spielchen zu spielen.

Vielleicht probierst Du’s ja einfach mal…

Wie finde ich einen Freund: 7 Tipps verbessern die Selbstwahrnehmung und sind letztlich vielleicht sogar ein Weg zu echter Liebe

Beim Dating kann die Belohnung sehr groß sein, aber die Risiken sind auch gewaltig. Es verlangt sexuelle und emotionale Reife, Offenheit, Verletzlichkeit, Geduld sowie eine große Portion Mut. Singles verdienen eigentlich alleine schon dafür Anerkennung, dass sie sich der Herausforderung stellen. Stattdessen sind sie massenhaft Ratschlägen ausgesetzt, was sie alles an sich verbessern müssen um für einen tollen Partner gut genug zu sein. Die folgenden Gewohnheiten würdigen sowohl die Verabredung als auch die beteiligten Personen. Sie eröffnen Einsichten auf die eigene Suche nach Intimität und erhöhen gleichzeitig die Chancen einen wohltuenden, liebevollen Freund zu finden.

Wie finde ich einen Freund: Darüber hinwegsehen lernen

Wenn man einem Maler bei der Erstellung eines Porträts über die Schulter schaut, wird man feststellen, dass er zwischendurch kurz inne hält um das große Ganze zu betrachten. Es geht darum die Essenz des Porträtierten zu erfassen und kleinere Makel auch mal zu übersehen. Eine gesunde Prise davon brauchen wir auch beim Daten. Es ist nur allzu leicht sich in harsche Kritik der Schwächen von anderen zu verlieren – oder unserer eigenen. Wie oft hyperfokussieren wir uns auf kleine Äußerlichkeiten und sehen dabei nicht die Qualitäten auf die es in Wirklichkeit ankommt?

Es geht wohlgemerkt nicht darum sich zu zwingen Zeit mit jemandem zu verbringen den man schlichtweg nicht attraktiv findet, sondern eher darum den Blick für die Person als Ganzes nicht aufgrund von kleinen Makeln zu verlieren. Die Wahrscheinlichkeit dass man dabei letztlich jemand lieben lernt der jünger, älter, kleiner oder größer ist als der ursprüngliche vermeintliche Traumpartner, ist gar nicht so gering. So sind schon unzählige Gelegenheiten die große Liebe zu finden ungenutzt verstrichen, weil die Beteiligten die Kunst des drüber Hinwegsehens nicht beherrschten.

Wie finde ich einen Freund: Auf die Qualität der Verbindung fokussieren

Diese Technik baut auf der vorhergehenden auf. Es geht darum die volle Aufmerksamkeit auf die Qualität der Verbindung zu der Person zu richten, die uns da gegenüber sitzt, statt auf das innere Punktesystem mit dem wir ständig alles bewerten. Wenn man diese anstrengende ständige Bewertung einfach mal sein lässt, ergibt sich plötzlich Raum dafür zu spüren wie man sich mit der Person gerade fühlt.

Im Folgenden eine kleine Übung die man beim nächsten Date mal ausprobieren kann – möglicher weise ergeben sich sehr überraschende Dinge…

Wir alle haben eine Art mit dieser ungewohnten, unkomfortablen Situation umzugehen die auf Angst basiert. Statt auf „Kampf oder Flucht“ schalten wir auf „Paarung oder Flucht“ um. Natürlich ist dann dieses ständige Evaluierungsprogramm am Laufen „Mag er mich? Wie komme ich an? Wie finde ich ihn?“

Anstatt sich darauf zu konzentrieren, geht es nun darum einfach mal in die Gefühle hineinzuhorchen. Natürlich ist da die Nervosität. Aber was ist da noch? Fühle ich mich entspannt mit ihm? Oder gut unterhalten? Vielleicht warm? Oder auch inspiriert? Oder doch eher unwohl? Oder gar kritisiert und nicht angenommen? Manchmal rasen wir im Geiste durch diese Checklisten mit dem was wir alles haben wollen durch, aber unsere Herzen fühlen dann doch etwas ganz anderes in dem Moment.

Das Beobachten der Gegensätze zwischen dem was wir in der Situation denken und dem was wir fühlen ist sehr faszinierend!

Wie finde ich einen Freund: Den Unterschied zwischen dem Reiz des Ersehnten und dem des Unerreichbaren kennen

Der direkteste Weg zur Liebe ist den Unterschied zwischen dem Reiz des Ersehnten und dem Reiz des Unerreichbaren zu kennen – und sich dann für ersteren zu entscheiden. Nahezu jeder von uns kann sich zu Partnern hingezogen fühlen die uns fast lieben, uns beinahe so annehmen wie wir wirklich sind und auch ein bisschen verfügbar sind. In diesem schmerzhaften Szenario, das ja auch gleichzeitig eine Herausforderung darstellt, ist die treibende Kraft den Partner dazu zu bewegen uns so letztlich zu lieben wie wir sind. Dieser Ansatz ist auch als Weg zur Hölle bekannt oder auch als Reiz des Unerreichbaren.

Und doch kann auch jeder von uns sich auch zu jemand hingezogen fühlen der liebevoll und auch absolut zu haben ist, der uns so annimmt wie wir sind und uns genau dafür liebt. Nun genau das ist der Reiz des Ersehnten und es ist auch, schlicht und ergreifend, der Weg zu echter Liebe. Auf den ersten Blick mag das nicht ganz so aufregend sein, schließlich ist ja auch die Herausforderung nicht ganz so groß; letzten Endes ist es dann aber doch der Weg zum Beziehungsglück.

Jeder dieser reize folgt einem ganz eigenen Strickmuster. Der Reiz des Ersehnten muss dabei in einer Weise kultiviert werden, die den wenigsten von uns beigebracht wird, der Reiz des Unerreichbaren hingegen ist eine so große Herausforderung dass wir oftmals Hilfe von außen benötigen um von ihr loszukommen.

Wie finde ich einen Freund: „Die Welle“ kennen und wissen wie man damit umgeht

Bei weitem der häufigste Sabotagemechanismus für neue Liebesbeziehungen ist die Welle der Distanzierung, auch einfach die Welle genannt. Sie tritt besonders dann auf wenn wir jemanden kennen lernen der liebevoll, fürsorglich und verfügbar ist – und auf einmal verlieren wir komplett das Interesse an dieser Person. Das ist wahrscheinlich der mit Abstand größte Faktor an denen neue Beziehungen scheitern die im Grunde vollkommen normal sind.

In den Worten des Komikers Groucho Marx: „Es würde mir nicht im Traum einfallen, einem Klub beizutreten, der bereit wäre, jemanden wie mich als Mitglied aufzunehmen!“ Dieses Verhalten hat jedoch bedeutende Implikationen auf unser Liebesleben. Wenn wir es nicht lernen richtig zu navigieren, laufen wir immer den falschen Partnern hinterher und lassen die guten (und für uns richtigen) links liegen. Viele Frauen handeln aber leider genau so. Deshalb könnte man sich neben der Frage „Wie finde ich einen Freund“, auch die Frage „Warum finde ich nicht den „richtigen“ Partner?“stellen. Einen Lösungsansatz um den passenden Partner finden zu können bekommst Du in diesem Artikel:

5 Gründe warum wir nicht den „richtigen“ Partner finden

Das große Geheimnis bei der Welle ist Folgendes: in den meisten Fällen geht sie einfach vorbei wenn wir dem (selbstgemachten) Druck standhalten und nicht die Flucht ergreifen. Sobald sie vorbei ist klärt sich unsere Wahrnehmung und wir können nun klar erkennen ob wir es hier mit jemand zu tun haben mit dem wir die nächsten Schritte gehen möchten. Ohne jegliches Verständnis für die Dynamik der Welle, hätten die meisten von uns einfach die Flucht ergriffen, in dem Glauben dass die Liebe einfach nicht stark genug war. Meistens ist die Zuneigung jedoch nicht verschwunden, sie wurde einfach nur temporär (von der Angst) überlagert. Wenn wir ihr den nötigen Raum zugestehen, kommt sie auch wieder zurück.

Wie finde ich einen Freund: Es muss nicht sofort gleich Sex sein

Sex ohne emotionale Verbindung wirkt wie Wachstumsbeschleuniger auf unsere Angst vor Intimität. Wenn unser Grad an emotionaler Bindung noch nicht die Stufe von sexueller Intimität erreicht hat, gibt es eine Tendenz sich nach dem Sex sehr unsicher und bedürftig zu fühlen oder schlichtweg das Verlangen wegzulaufen. Im Gegensatz dazu, wird es so richtig aufregend wenn ein klares gegenseitiges Interesse vorhanden ist und es nicht sofort zum Sex kommt. Beide Seiten beginnen öfter aneinander zu denken und dem nächsten Treffen wird mit Vorfreude, Aufregung und einem Schuss Angst entgegengefiebert. Von diesem berauschenden Gefühlscocktail genährt erwächst ein natürliches Gefüge aus Nähe und Verlangen. Die knisternde Spannung und das süße Gefühl der Frustration baut sich über eine Reihe von Treffen auf und so auch die Intimität zwischen den Partnern – vorausgesetzt die Beziehung an sich ist sonst auch in Ordnung. Fairerweise soll hier nicht unerwähnt bleiben dass es auch ganz tolle funktionierende Beziehungen gibt, die mit Sex begonnen haben, aber im Großen und Ganzen wird durch das Abwarten die Verbindung intensiviert und erfährt damit auch eine größere Wertschätzung.

Wie finde ich einen Freund: Nicht zu cool sein. Eher höflich und nachdenklich – und keine Angst haben deutlich Interesse zu zeigen

Was zunächst ein wenig naiv klingt, trägt sicherlich unserem Sicherheitsbedürfnis Rechnung, denn wir fürchten uns ja davor uns zu schnell zu öffnen und damit vielleicht den potenziellen Partner zu vergraulen. Diese „Regeln“ können durchaus effektiv sein – wenn wir jemanden haben wollen der eigentlich nicht zu haben ist. Studien zeigen dass es keinen sichereren Weg gibt aus einer Verabredung etwas Ernsteres werden zu lassen als jemandem aufrichtiges Interesse zu kommunizieren. Indem wir selbst höflich und nachdenklich sind, sind wir doch im Grunde diejenigen die wir sein wollen. Vorausgesetzt unser Gegenüber zeigt dieselben Qualitäten, ist das doch ein sehr vielversprechender Anfang. Und falls nicht sagt uns das auch sofort wohin die Reise geht und spart uns viel Zeit, Frust und Mühe.

Wie finde ich einen Freund: Über Dinge reden die einen inspirieren und die von Bedeutung sind

Gehen wir doch noch einen kleinen Schritt weiter und erzählen ein bisschen mehr über unsere Interessen, Leidenschaften und Gefühle. Ohne den Gegenüber damit zu überfrachten, aber dieses Fünkchen mehr Wahrheit, diese Prise Verletzlichkeit und eine Schippe mehr Risiko ergeben in der Summe eine ganz neue Stufe von Intimität die geradezu berauschend sein kann. Ermutige den Gegenüber das Gleiche zu tun, finde heraus wie er tickt und stelle Fragen um es genau zu verstehen.

Auf die Frage „Wie finde ich einen Freund?“ hast Du 7 wertvolle Tipps erhalten, die Dir dabei helfen werden Deine Augen und Dein Herz offen zu halten. Es ist alles andere als leicht den richtigen Partner für die gemeinsame Zukunft zu finden. Daher benötigen wir Hilfsmittel um unseren Weg zu beschleunigen und zu vertiefen. Leider werden uns von der Gesellschaft Wege gezeigt die sowohl uns selbst als auch unsere Verabredungen entwürdigen. Im Ergebnis katapultiert uns das ganz weit weg von der Intimität die wir uns wünschen anstatt uns darauf hinzuführen. Die hier aufgelisteten Techniken können uns den Tiefgang, die Menschlichkeit und vielleicht auch die Hoffnung in unsere Suche nach der großen Liebe zurückbringen.

Probiert sie doch mal aus, teilt sie mit befreundeten Singles und berichtet uns von Euren Erfahrungen.

Teile diesen Beitrag, wenn er Dir gefällt

Hinterlasse einen Kommentar