Körpersprache Mann: Ist er interessiert an mir?

3

In unserer Artikelserie „Körpersprache Mann“ zeigen wir Dir was sein Gesicht, seine Hände, sogar seine Beine darüber aussagen, ob er Dich mag und wirklich näher kennenlernen möchte.

Der Großteil unserer Kommunikation findet über unsere Körpersprache statt.  Wer lernt, die Körpersprache der Männer richtig zu interpretieren, versteht Männer und ihre Intentionen besser. Und das hilft nicht nur beim Flirten.

Durch unsere Körpersprache kommunizieren wir nonverbal, das heißt durch unsere Körperhaltung, unsere Mimik und Gestik, die Distanz zum Gegenüber, Berührungen und sogar die Stimmlage, mit der wir sprechen. Auch andere Signale, wie Erweiterung oder Verengung der Pupillen, Blinzeln, Schlucken, Schwitzen, Erblassen oder Erröten der Haut gehören dazu.

Der Auslöser, bzw. die Steuerung all dieser Signale haben ihren Ursprung im limbischen System, einem Teil unseres Gehirns. Das limbische System reagiert automatisch auf Umgebungsreize und löst blitzschnell Reaktionen aus, noch bevor wir uns überhaupt bewusst werden, was mit uns passiert. Fast alle nonverbalen Signale sind nicht, oder nur minimal bewusst zu kontrollieren.

Natürlich kann man beispielsweise  darauf achten, seine Hände ruhig zu halten, obwohl man extrem nervös ist. Andere Signale, wie zum Beispiel Schwitzen, die Durchblutung der Haut oder Pupillenkontraktionen sind dagegen so gut wie gar nicht zu kontrollieren. Deshalb ist die Körpersprache in ihrer Gesamtheit die ehrlichste Sprache die wir sprechen, da sie hauptsächlich unterbewusst kommuniziert wird und wir keinen bewussten Zugriff auf ihre Steuerung haben.

Körper und Psyche sind also untrennbar miteinander verbunden. In ihr spiegeln sich die Gedanken und Gefühle, Erlebnisse und die jeweilige Stimmung.

Doch Vorsicht, denn nicht jeder Mann setzt Körpersprache gleich intensiv ein. Entsprechend dem Typus ist er entweder extravertiert und neigt zu ausdrucksstarker Mimik und lebhaften Gesten, oder er ist introvertierter. Dann setzt er weniger Mimik ein und auch die Gesten sind kleiner und eher zum Körper hin gerichtet.

Körpersprache Mann: Welche Signale gibt es?

Die nonverbale Kommunikation nimmt beim Kennenlernen also einen so großen Anteil ein, dass wir die wahren Gedanken, Gefühle und Intentionen des Anderen hauptsächlich daran ablesen. Folglich sollten wir den einzelnen Körperpartien und ihren Signalen besondere Aufmerksamkeit schenken.

Welche Signale senden Männer denn nun und was bedeuten sie?

Körpersprache Mann: Sein Gesicht

Bei den meisten Begegnungen achten wir zuerst auf das Gesicht. Und genau dort beginnt auch der Flirt. Ein kurzes Heben der Augenbrauen oder ein freundliches Lächeln zeigen Dir, dass Du die Aufmerksamkeit des Mannes geweckt hast.

Durch gemeinsames Lachen kann sich das Interesse verstärken und neigt er Dir seinen Kopf entgegen, ist das ein untrügliches Zeichen. Der Mann möchte Dich näher kennenlernen.

Auch bläht er vielleicht leicht die Nasenflügel oder befeuchtet seine Lippen. Jetzt hast Du schon halb gewonnen. Sein Interesse an Dir ist offensichtlich.

Zusammengepresste Lippen dagegen deuten Anspannung, vielleicht sogar Ablehnung an. Verschobene Mundwinkel können auf Langeweile und Desinteresse schließen lassen.

Achte jedoch nicht nur auf den Gesichtsausdruck deines Flirts, sondern schaue, ob er im Gespräch den Kopf bewegt. Mit einem zustimmenden oder aufmunternden Nicken zeigt er ebenso sein Interesse an Dir. Schaut er sich aber häufiger um, wird seine Begeisterung nicht allzu groß sein.

Wenn Du lernst, seine Mimik geschickt zu lesen, wirst Du schnell herausfinden, ob ein Mann sich für Dich interessiert.

Körpersprache Mann: Seine Augen

Die Augen spielen eine zentrale Rolle beim Flirten. Mit ihnen nehmen wir den ersten Blickkontakt auf, mustern unser Gegenüber und drücken Aufmerksamkeit und Interesse aus.

Hat ein Mann ein „Auge auf Dich geworfen“, so wird er Dir auch vermehrt seinen Blick zuwenden und die Augen dabei groß und offen halten. Sogar die Pupillen können sich etwas weiten, wenn er Gefallen an Dir findet.

Blinzelt er häufiger? Bei Nervosität und Erregung erhöht sich die Blinzelfrequenz, bei Wohlbefinden nimmt diese wieder ab. Länger geschlossene Augenlider hingegen weisen auf Unbehagen hin.

Achte auch darauf, wohin seine Augen blicken. Ein Mann, der sich nicht nur körperlich zu Dir hingezogen fühlt, sondern ehrliches Interesse hat, wird vermeiden, deinen Körper zu intensiv zu mustern. Einige wenige kurze Blicke genügen und dann richtet er seine Hauptaufmerksamkeit wieder auf Dein Gesicht.

Lässt er seinen Blick oft schweifen oder kneift die Augen öfter zusammen, fühlt er sich nicht wohl und möchte vermutlich lieber woanders sein. Strahlt er Dich jedoch förmlich an, dann genieße sein Interesse und den Flirt.

Körpersprache Mann: Seine Hände und Arme

Position und Bewegungen von Händen und Armen sind bei der Deutung der Körpersprache nicht zu unterschätzen. Zumal gilt:

Je intensiver ein Mann flirtet, desto mehr gestikuliert er.

Vielleicht zupfen seine Finger anfangs noch nervös an seiner Kleidung, doch wenn er anfängt, sein Haar zu richten, hast Du bei ihm gepunktet. Seine offenen Handflächen beim Gestikulieren und nach oben gerichtete Bewegungen signalisieren Interesse und Vertrauen.

Hat er die Hände verknotet und angespannt? Dann möchte er vermutlich auf Distanz gehen. Doch lockere Finger, mit denen er etwas länger sein Gesicht berührt oder über seinen Arm reibt, unterstreichen seine gefühlvolle Seite und lassen mehr erhoffen.

Nicht zuletzt sagt schon die Grundhaltung der Arme viel aus. Eindruck machen und Männlichkeit ausstrahlen möchte er durch das Abstützen der Hände an den Hüften. Angelehnte Positionen zeigen, dass er sich mit Dir wohlfühlt. Und auch verschränkte Arme bedeutet nicht immer Abwehr, sondern können für Bequemlichkeit stehen.

Wenn er im Gespräch seinen Kopf in seine Hand legt bzw. ihn mit dem Arm abstützt, hast Du seine volle Aufmerksamkeit und er möchte Dich definitiv besser kennenlernen.

Körpersprache Mann: Sein Oberkörper

Durch Zuwenden und Wegdrehen des Oberkörpers signalisiert ein Mensch am schnellsten und deutlichsten, ob ihm jemand sympathisch oder unangenehm ist.

Wenn er sich in deiner Nähe wohlfühlt, wird er sich mit vollem Oberkörper zu Dir drehen oder sich sogar vorbeugen. Eine seitliche Position oder voran gedrehte Schultern drücken jedoch Unbehagen aus.

Ein Mann, der Dich näher kennenlernen möchte, wird versuchen, möglichst wenige Barrieren zwischen eure Oberkörper zu bringen. Sympathie und Vertrauen bewirken, dass er kein Verlangen spürt, diesen sensiblen Körperbereich zu schützen.

Auch die An- und Entspannung des Oberkörpers geben Auskunft über sein Interesse. So steht eine relaxte Haltung für Wohlgefühl und Zufriedenheit. Mit einem aufgeplustertem Oberkörper und vorgestreckter Brust versucht der Mann stark und selbstbewusst zu wirken. Seine breiten Schultern sollen Dir imponieren.

Die Körperhaltung, vor allem des Oberkörpers, gibt also ganz entscheidende Hinweise darauf, wie Dir Dein Gegenüber gesonnen ist. Schenkst Du ihr etwas Beachtung, wirst Du mehr über das Interesse des Mannes für Dich erfahren.

Körpersprache Mann: Seine Beine und Füße

Oft wird diesem Bereich des Körpers nicht ausreichend viel Aufmerksamkeit gewidmet, dabei verrät doch gerade er uns am ehrlichsten, was unser Gegenüber fühlt und welche Intentionen er hat.
Gesichtsausdrücke kann man aufsetzen und Gesten üben, doch die instinktiven Reaktionen von Beinen und Füßen sind seit Urzeiten fest und unveränderlich in uns verankert.

Die Richtung der Fußspitzen zeigt Dir, ob ein Mann sich Dir ganz widmet oder ob er lieber „flüchten“ möchte. Sind sie Dir beide zugewandt, dann genieße seine Aufmerksamkeit. Auch unruhige Füße drücken nicht immer nur Ungeduld aus, sondern wippen vielleicht vor Freude auf und ab.

Sitzt oder steht ein Mann Dir breitbeinig gegenüber, betont er damit seine Männlichkeit. Er wirkt dadurch selbstsicherer und versucht einen stärkeren Eindruck bei Dir zu hinterlassen.

Achte auch auf seine Beinhaltung, denn sie verrät Dir viel. Ausgestreckte und/oder gekreuzte Beine zeugen zum Beispiel von Wohlgefühl. Der Mann hat es dann nicht nötig, einen festen Stand einzunehmen, um schnell reagieren zu können.

Findet euer Kennenlernen im Sitzen statt? Hat er seine Beine überschlagen und das obere Bein zeigt in deine Richtung? Hat er die Pose vielleicht erst eingenommen, nachdem Du deine Beine überschlagen hast? Beides sind eindeutige Anzeichen für Sympathie und Interesse.

Sollte er sogar Beinkontakt zu Dir suchen, gelegentlich Dein Knie berühren oder anfangen, mit Dir zu füßeln, dann sei Dir sicher, dass er mehr möchte. Du hast nicht nur die Aufmerksamkeit, sondern auch das Begehren des Mannes geweckt.

Körpersprache Mann: Abstand und Berührungen

Ob Menschen sich sympathisch sind, merkt man auch am Abstand zwischen ihnen.

So hat jeder von uns drei Distanzzonen, die je nach unserem Gegenüber eingehalten werden.

Entscheidend für das Interesse eines Mannes ist dabei vor allem, was in der Intimzone passiert. Diese entspricht ungefähr dem Radius von einer Armlänge um uns herum.
In diesen Bereich lassen wir nur Menschen, die uns sehr nahe stehen. Bei fremden oder unsympathischen Personen weichen wir instinktiv zurück.

Kommt Dein Flirt Dir also näher, flüstert Dir etwas zu oder sucht sogar Körperkontakt, kannst Du Dir sicher sein, dass er mehr von Dir möchte.

Gelegentliche, kleine Berührungen unterstreichen sein Interesse. Berührt er vorsichtig Dein Haar, wischt er Dir eine Wimper aus dem Gesicht oder legt er ganz bewusst seinen Arm um Dich, so fühlt er sich offensichtlich zu Dir hingezogen.

Spätestens aber mit einer Umarmung zeigt er wie groß sein Interesse an Dir wirklich ist. Dauert sie länger als 5-10 Sekunden, ist sie vermutlich mehr als freundschaftlich. Legt er beide Arme fest um Dich und streichelt Dich dabei sanft, lässt er Dich spüren, dass er mehr Nähe wünscht.

Körpersprache Mann: Was lerne ich daraus?

Wer beim Flirten und Kennenlernen ein wenig genauer hinschaut, versteht besser, was der Gegenüber auch unabhängig von Worten zu sagen hat. Damit fällt es leichter, herauszufinden, für wen Du interessant bist und wer Dich näher kennenlernen möchte.

Doch ziehe bei all dem keine voreiligen Schlüsse. Betrachte seine Körpersprache als Gesamtbild und beobachte, ob diese mit seinen Worten in Einklang steht. Ist sein Lächeln echt? Flirtet er mit anderen Frauen auf die gleiche Art?

Lass Dich nicht von einzelnen Signalen verwirren und versuche nicht, in jeder kleinen Bewegung eine Bedeutung zu finden. Denn bei so viel Wissen über die Botschaften des Körpers, solltest Du nicht vergessen, das Kennenlernen deines Dates zu genießen.

Verliere Dich nicht in Analysen und Interpretationen, sondern verlasse Dich auf deine Intuition. So merkst Du – gepaart mit ein wenig Hintergrundinformation – am besten, ob sich der Mann gegenüber für Dich interessiert.

Teile diesen Beitrag, wenn er Dir gefällt

3 Kommentare

  1. Sehr schöner Artikel.

    Besonders der Teil über die Beine und Füße finde ich interessant. Hatte schonmal auf auf einer anderen Seite gelesen, dass die untere Körperhälfte weniger bewusst gesteuert wird. Finde die Betrachtungsweise sehr interessant.

    Weiter so! 🙂

  2. Hallo!

    Ich finde das Thema sehr interessant und finde das der Fachartikel „Fachartikel: Körpersprache: Lüge, Manipulation oder doch Chance?“ von Daniel Hoch schön hier anknüpft. Wer Lust hat kann den Artikel gern mal aus checken.

    LG 🙂

Hinterlasse einen Kommentar